Weingarten ist zu Hause eine Macht

15.09.2017 – Landesliga-Fußballer wollen Serie gegen den SV Mietingen ausbauen
Weingarten / chm – Der SV Weingarten hat am Samstag um 15 Uhr in der Fußball-Landesliga den SV Mietingen zu Gast. Weingartens Trainer Rainer Schmid will die Heimserie ausbauen.

Die Saison ist noch jung, aber einen Wunsch ihres neuen Trainers haben die Fußballer des SV Weingarten schon umgesetzt. Auf eigenem Platz von Beginn an eine Macht sein – das hatte Rainer Schmid gefordert. Wenn man mal vom 1:4 im Pokal gegen Nachbar TSV Berg (Schmid: „Und da haben wir bis zur 65. Minute auch stark gespielt.“) absieht, hat der SVW zu Hause noch nicht verloren. Überhaupt erfreut sich der Trainer immer wieder an den Bedingungen im Lindenhof: „Der SV Weingarten hat eines der schönsten Stadien der Region – wir haben mit die besten Trainingsbedingungen.“ Das macht Schmid übrigens auch an Platzwart Ernst Sauter fest: „Er ist keiner, der einfach nur seinen Job macht“, lobt der Trainer. „Wenn es eine Idee für eine Verbesserung oder einen Wunsch der Spieler gibt, versucht er den umzusetzen und geht auch nochmal mit dem Mäher über den Platz.“

Auch das trägt zum positiven Zwischenfazit bei, das Schmid nach gut zwei Monaten beim SV Weingarten zieht. Der SVW steht nach sechs Spielen mit acht Punkten ordentlich da – Schmid sieht sich und sein Team auf einem guten Weg, das vor der Spielzeit gesteckte Ziel zu erreichen: „Wir wollen in der Tabelle eine deutliche Verbesserung gegenüber der vergangenen Saison.“

Schon fast traditionell kommt die stärkste Phase bei den Weingartenern, wenn die Urlaubszeit vorbei ist. Auch der neue Trainer musste bisweilen gewaltig experimentieren – und sieht das positiv: „In Spielen wie gegen Kehlen haben sich Jungs in den Vordergrund gespielt, die sonst eher im zweiten Glied stehen.“ An Felix Margreiters Auftritt gegen Kehlen zum Beispiel hatte Schmid seine helle Freude: „Er hat sich sehr gut bewegt sein Tor gemacht – und ist doch gerade erst aus der U 19 gekommen. Die eigene Jugend – das ist die Zukunft des SV Weingarten.“ Die Gegenwart, das sind Spieler wie Sandro Flaiz, Jakub Jelonek, Deepan Theivendrarajah oder Erkan Kale, die alle zuletzt gefehlt haben. „Der Konkurrenzkampf geht jetzt erst so richtig los“, freut sich der Trainer.

3:0 gegen Ehingen, 4:0 im Pokal und 5:1 in der Liga gegen Kehlen – an solchen Ergebnissen hat Schmid seinen Spaß: „Deutliche Geschichten gefallen mir sehr gut.“ Der SV Mietingen hat bisher nur sechs Tore geschossen und mit 17 die meisten Gegentore der Liga bekommen. „Von der Tabellenkonstellation lassen wir uns nicht beirren“, sagt der SVW-Trainer. „Aber das ist am Samstag unser Stadion, unser Ball, unser Platz – wir wollen unsere Heimstärke unter Beweis stellen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Return to Top ▲Return to Top ▲