SV Weingarten siegt zum Saisonauftakt

18.08.2018 – SV Weingarten – VFL Brochenzell 3:0 (2:0)

Zwei Torschützen: Slavisa Dakovic und Florin Muresan (von rechts)

Im ersten Spiel nach dem Abstieg aus der Landesliga gelang unserer Elf ein überzeugender Sieg gegen den Aufsteiger aus der Kreisliga A. Nach mehreren vergebenen Möglichkeiten brachte Neuzugang Florin Muresan die Gastgeber per Kopf mit 1:0 in Front (30. Min.). Noch vor dem Pausenpfiff erhöhte Slavisa Dakovic auf 2:0 (41. Min.). In der zweiten Halbzeit war die Heimelf weiterhin überlegen. Der einzige Treffer gelang David Stellmacher mit einem Kopfball unter die Latte (52.). Trainer Thomas Gadek war mit der Leistung seiner Mannschaft im ersten Spiel der Bezirksliga zufrieden. Mehr Gegenwehr ist am kommenden Spieltag zu erwarten: am Samstag 25.8. muss der SVW um 17:00 Uhr beim SV Kressbronn antreten.

Der VFL Brochenzell schreibt auf seiner Homepage:

Es war das erwartet schwere Spiel und der erwartet starke Gegner im ersten Spiel nach dem Aufstieg für den VfL Brochenzell. Das Match begann mit sehr hohem Tempo und bis zur 30. Minute spielte der VfL flott mit, wenn auch die spielerische Klasse der Heimelf deutlich zu sehen war. Dann aber eine, wie man so schön sagt, dumme Situation im Strafraum des VfL: Eine hohe Flanke, Abwehr- und Torspieler behindern sich gegenseitig und es hieß 1:0 durch Mihaita-Florin Muresan, wobei das Ganze von außen mehr nach einem Eigentor aussah. Das gab dem SVW noch mehr Luft und die Kombinationen liefen auf Hochtouren. Auffällig war, daß in vielen Aktionen der Gastgeber das Ganze für den VfL einfach zu schnell ging, wobei die meiste Gefahr über die linke Angriffsseite kam. So fiel dann auch das 2:0 durch Slavisa Dakovic noch kurz vor der Pause, nachdem kurz zuvor der Torspieler der Welfenstädter in letzter Sekunde klären konnte, nach einer tollen Aktion von Maximilian Konrad.

Nach Seitenwechsel das gleiche Bild. Eine drückend überlegene Heimelf und ein sich tapfer wehrender VfL, der allerdings bereits nach 52 Min. das 3:0 hinnehmen musste, wieder war es Slavisa Drakovic, der aus kurzer Distanz per Kopf erfolgreich war. Nach 66 Min. dann nochmals ein toller Spielzug über Jörg Baumann, dessen Schuss allerdings über die Querlatte strich. Diesen Ehrentreffer hätte sich der VfL wahrhaft verdient, aber es sollte an diesem Tag nicht sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Return to Top ▲Return to Top ▲