Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten

10.03.2018 – SV Weingarten – FV Rot-Weiß Weiler 1:1 (1:0)

Bild: Slavisa Dakovic hatte in der Sturmmitte einen schweren Stand gegen die gegnerischen Abwehrspieler

Unsere Gäste schreiben auf Ihrer Homepage:

Ein später Elfmeter von Mathias Stadelmann hat dem FV Rot-Weiß Weiler ein 1:1 beim Kellerkind SV Weingarten gerettet. „Wir sind prinzipiell enttäuscht, aber es war nicht zu erwarten, dass wir jedes Spiel gewinnen. Mit Blick auf die Tabelle tut der Punkt weh, aber sonst geht er für uns in Ordnung“, sagt Trainer Jürgen Kopfsguter. Der Vizemeister musste den zweiten Platz in der Landesliga nach nur einer Woche wieder an den TSV Berg abgeben.

Quelle: fupa.net

Der FVW traf vor 125 Zuschauern auf einen guten Gegner, der im Winter personell nachgelegt hatte und deutlich stärker auftrat als es der Tabellenplatz erwarten ließ. „Die haben richtig gut gespielt. So steigt Weingarten nicht ab“, sagte Kopfsguter, der auf der anderen Seite in seiner Mannschaft nur Torhüter Andreas Hane in Normalform sah. „Wir waren nicht so griffig. Das Bemühen war da, aber oft war da ein Schritt zu kurz oder ein Ball zu schlampig.“

Die Gäste gerieten auch im dritten Spiel nach der Winterpause in Rückstand: Nach Foul von Jonathan Hartmann an Martin Bleile gab es Strafstoß für Weingarten, den Kapitän Preznyslaw Jakub Jelonek verwandelte (5.). „Wir hätten zur Pause auch mit 0:2 zurückliegen können“, räumte Kopfsguter ein. Der Trainer wechselte zweimal früh, wobei der zur Pause ins Spiel gekommene Andreas Reichart wegen einer Zerrung schnell selbst wieder raus musste.

Obwohl es nach zuvor drei Siegen in Serie diesmal nicht so lief, schlugen die Rot-Weißen gegen die bis dahin schlechteste Abwehr der Liga doch noch zu. Nach Pass von Raimond Hehle wurde Stadelmann im Strafraum regelwidrig gestoppt. Der Torjäger verwandelte den Elfmeter mit seinem 19. Saisontor zum 1:1 (90.). In der Nachspielzeit wäre sogar fast noch das 2:1 geglückt, als der aufgerückte Nico Hartmann eine Ecke an die Latte köpfte. Unmittelbar danach war Schluss. „Ein Sieg wäre aber unverdient gewesen“, räumte Kopfsguter ein und stellte fest: „Wir haben vielleicht eher einen Punkt gewonnen – und Weingarten zwei verloren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Return to Top ▲Return to Top ▲