Klarer Sieg im Kellerderby

19.05.2018 – SV Weingarten – TSV Heimenkirch 5:0 (1:0)

Bild: Kuba Jelonek erzielt in der 25. Minute nach Foul an Martin Bleile per Elfmeter das erlösende 1:0

SVW besiegt den TSV Heimenkirch in der Fußball-Landesliga mit 5:0 – Martin Bleile ist der beste Mann auf dem Platz

Weingarten / – Der SV Weingarten hat den TSV Heimenkirch im Landesliga-Kellerduell mit 5:0 besiegt. Dank einer Gala von Martin Bleile, der drei Tore vorbereitete und zwei selber schoss, können die Weingartener weiter auf den Klassenerhalt hoffen.

Oder Jakub Jelonek, der als Kapitän voranging und beim Elfmeter die Verantwortung übernahm und souverän zum so ungemein wichtigen 1:0 traf. Oder Innenverteidiger Felix Böning, der in der Endphase der Saison plötzlich für Raphael Schmid in die Startelf rutschte und „seine Sache hervorragend gemacht hat“, wie Trainer Thomas Gadek lobte. „Felix hat in den letzten Monaten sehr hart für seine Chance gearbeitet.“

Martin Bleile (links) setzt sich gegen Michael Schiegg vom TSV Heimenkirch durch (Quelle:fupa.net)

Aber einer überstrahlte sie alle am Ende doch: Als Martin Bleile in der 73. Minute ausgewechselt wurde, war ihm der Beifall der Zuschauer gewiss. Die Saison des Tempodribblers verlief bisher eher mäßig – gegen Heimenkirch zeigte Bleile, was seine Qualität ist.

Die Partie war zunächst geprägt von einiger Nervosität auf beiden Seiten. Kein Wunder: Beide Mannschaften stehen im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand. Den ersten dicken Fehler leistete sich Weingartens Außenverteidiger Lukas Margreiter, der in der neunten Minute einen langen Ball mit dem Oberschenkel direkt zu Heimenkirchs Marco Wipper weiterleitete – Suta war aber auf dem Posten. In der 16. Minute patzte das defensive Mittelfeld der Gäste. Weingartens Slavisa Dakovic brachte Bleile das ersten Mal in Position, der schoss jedoch vorbei.

In der 24. Minute nahm es Bleile mit drei TSV-Spielern auf – der letzte, Marius Kirchmann, legte ihn reichlich ungestüm im Strafraum. Schiedsrichter John Bender zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Jelonek verwandelte souverän. Das Problem des SVW in Halbzeit eins: Die Mannschaft hatte zu viele Standards gegen sich – eigentlich Gift gegen Heimenkirch. Echte Tormöglichkeiten entstanden daraus aber kaum.

Die Heimenkircher versuchten es nach der Pause mit einem Doppelwechsel – und liefen voll ins offene Messer. In der 54. Minute war SVW-Stürmer David Stellmacher auf die rechte Seite ausgewichen, setzte sich dort durch – Bleile vollendete im Zentrum zum 2:0. Dann kam es Schlag auf Schlag: In der 62. Minute schickte Stellmacher Bleile rechts, Slavisa Dakovic machte in der Mitte das 3:0 klar. Zwischendurch hatte Wipper die erste ganz große Chance für Heimenkirch, Suta parierte glänzend. Dann war wieder Bleile rechts durch, legte zurück auf Dakovic – 4:0. Und in der 72. Minute krönte Bleile seine Leistung mit einem Knaller von halbrechts ins lange Eck zum 5:0. Es war schon bemerkenswert: Alle Tore fielen nach dem gleichen Muster über die rechte Seite – der TSV bekam seine linke Abwehrseite einfach nicht geschlossen.

Abgang und Gratulation vom Trainergespann nach einem starken Spiel: Martin Bleile

Für den SV Weingarten war das 5:0 natürlich ein enorm wichtiger Sieg: „Gegen Eschach war das ähnlich, aber wir haben das Tor nicht getroffen“, erinnerte sich Trainer Thomas Gadek. „Dieser Sieg gegen Heimenkirch tut der Seele wirklich gut.“ Ein Befreiungsschlag war das 5:0 für die Weingartener zwar nicht, aber es hält die Mannschaft vor den beiden abschließenden Derbys beim SV Oberzell und gegen den TSV Berg im Rennen um den Klassenerhalt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Return to Top ▲Return to Top ▲