Klare Niederlage nach schwacher 1. Halbzeit

13.10.2019 – TSV Straßberg – SV Weingarten 4:0 (3:0)

Bild: Kein Durchkommen gab es für Martin Bleile (links) in Straßberg (Quelle: Schwarzwälder Bote)

SB – Der TSV Straßberg hat im Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga einen wichtigen Heimsieg gefeiert. Im Kellerduell bezwang das Team von Trainer Oliver Pfaff den SV Weingarten mit 4:0 (3:0).“

„Wichtig war, dass wir endlich mal wieder zu 0 gespielt und im Angriff sehr effektiv waren. Das sind Dinge, die wir uns seit Wochen vornehmen. Dieses mal haben wir uns endlich einmal wieder für unsere Arbeit belohnt“, sagte Straßbergs Trainer Oliver Pfaff nach der Partie.

Die begann richtig gut für sein Team. Denn nach einem Eckball traf Marc-Philipp Kleiner bereits in der fünften Minute zum 1:0 für die Platzherren. In der Folge ließ der TSV die Gäste aus Weingarten kaum zur Entfaltung kommen, immer wieder ließen die Straßberger ihre Gegenspieler hoch und schnell an und zwangen sie damit zu Fehlern. Es war nur eine Frage der zeit, bis die Platzherren ihre Führung nach oben schrauben würden. Nach 18 Minuten war es dann so weit. Edgar Huber bediente Franz Hahn und der traf zum 2:0 für die Pfaff-Elf, und auch das 3:0 ließ nicht lange auf sich warten. Dieses Mal fand Huber in Daniel Holzmann den richten Abnehmer, der Weingartens Torhüter in der 27. Minute Marius Lucian Suta zum dritten Mal überwand.

Mit dieser komfortablen Führung im Rücken ging Straßberg in die zweite Halbzeit. Die Pfaff-Elf ließ Weingarten nun etwas mehr Luft und setzte aus einer kompakten Defensive auf schnelle Gegenstöße.

Ab der 62. Minute spielten die Gastgeber in Überzahl, weil Mihaita-Florin Muresan von Referee Tobias Lochmüller die Ampelkarte sah. Dass Muresan überhaupt so lange mitmachen durfte, war Pfaff ein Rätsel. „Nach zehn Minuten hat er sich einen Kopfstoß gegen Edgar Huber geleistet. Unglaublich, dass es dafür nicht Rot gab“, sagt der TSV-Trainer. Einer der Straßberger Konter fand schließlich auch sein Ziel – elf Minuten vor dem Ende sorgte Tobias Seßler für das entscheidende 4:0.

„Wir hätten sicher sechs oder sieben Tore erzielen können. Aber wir müssen demütig bleiben und freuen uns, dass wir nun zu den anderen Mannschaften nach Punkten aufgeschlossen haben“, sagt Trainer Oliver Pfaff. Von einem Befreiungsschlag will er jedoch noch nichts wissen: „Das war einmal ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir müssen mindestens fünf Schritte machen.“ TSV Straßberg: C. Kleiner; N. Heckendorf (83. Lutz), Beyer, M.-P. Kleiner (60. S. Wissenbach), Kosic, Huber (68. T. Wissenbach), Seßler (81. Chetin), Plaumann, Müller, Hahn, Holzmann. Tore: 1:0 M.-P. Kleiner (5.), 2:0 Hahn (18.), 3:0 Holzmann (27.), 4:0 Seßler (79.). Besonderes Vorkommnis: Gelb-rote Karte gegen Muresan (SVW/62.). Schiedsrichter: Tobias Lochmüller (Lomersheim).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Return to Top ▲Return to Top ▲