Winter-Cup der VR-Bank Ravensburg-Weingarten: FV Ravensburg II gewinnt den Pokal

27.01.2018 – Ergebnisse vom Samstag:

SV Kressbronn – FC Blaubeuren 2:2

SV Weingarten – TSG Rottenacker 0:0

FC Blaubeuren – FV Ravensburg II 3:3

TSG Rottenacker – SV Kressbronn 1:4

FV Ravensburg II – SV Weingarten 3:0 ; Torschützen für Ravensburg: Pfluger (2, HE & FE), Omar Jatta

Ergebnisse vom Sonntag:

FC Blaubeuren – TSG Rottenacker 4:3

FV Ravensburg II – SV Kressbronn 2:1

SV Weingarten – FC Blaubeuren 0:2 ; Videoausschnitte vom Spiel

TSG Rottenacker – FV Ravensburg II o:3

SV Kressbronn – SV Weingarten 1:0

Abschlusstabelle:

  1. FV Ravensburg II
  2. FC Blaubeuren
  3. SV Kressbronn
  4. SV Weingarten
  5. TSG Rottenacker

Bild: Jonas Klawitter (Zweiter von rechts) gewann mit dem FV Ravensburg II den 14. Weingartener Wintercup. Mit ihm freuen sich (von links): Max Rauberger, Vorsitzender des Fördervereins, Heinz Zörner, Vorsitzender des SV Weingarten, sowie Arnold Miller, Vorstandssprecher der VR Bank Ravensburg-Weingarten (rechts).  Foto: Klaus Eichler

Weingarten – Der FV Ravensburg II hat den 14. Weingartener Wintercup gewonnen. Weil der SV Mochenwangen 2017 den Pokal zum dritten Mal gewonnen hatte und endgültig mit nach Hause nehmen durfte, wurde um einen neue Trophäe gespielt. Die Ravensburger U 23 holte sie sich ohne Niederlage, vor dem FC Blaubeuren und dem SV Kressbronn. Gastgeber SV Weingarten belegte Platz vier, fünfter wurde die TSG Rottenacker. Die fünf Teams spielten im Modus „jeder gegen jeden“.

Der SV Kressbronn eröffnete am Samstag den Wintercup, Gegner war der FC Blaubeuren. Zweimal ging Blaubeuren in Führung, zweimal konterte der SV Kressbronn. Das 1:0 durch Adam Giesa egalisierte Tim Siegel, die erneute Führung durch Mert Kubukcuglich dann Elias Wiesner aus. Auch die zweite Begegnung zwischen dem SV Weingarten und der TSG Rottenacker fand keinen Sieger, endete 0:0. Die Punkte geteilt wurden auch im dritten Spiel. Tore von Darius Fitz, Felix Bonelli und Jonas Klawitter reichten dem FV Ravensburg II nicht, um den FC Blaubeuren zu schlagen, der sich nach dem Seitenwechsel eindrucksvoll zurückmeldete. Marcin Czerwinski, ein Eigentor von Nico Maucher und der 3:3-Ausgleich durch Branislav Vasiljevic sorgte auch in dieser Partie für eine gerechte Punkteteilung.

In der torreichsten Begegnung des Tages schlug der SV Kressbronn die TSG Rottenacker mit 4:1. Zweimal Marko Föger, Tim Siegel und Luca Obermann brachten den SV 4:0 in Führung, Kevin Wehle blieb nur der Ehrentreffer. Die abschließenden Begegnung zwischen dem FV Ravensburg II und dem SV Weingarten war eine klare Angelegenheit zu Gunsten des FV II. Marian Pfluger schoss den FV II 2:0 in Führung. Kuba Jelonek hätte mit einem Strafstoß die Partie noch einmal spannend machen können, vergab aber. Im Gegenzug machte Rückkehrer Omar Jatta mit dem 3:0-Endstand einen Knopf an die Partie.

Die Vorentscheidung um den Turniersieg fiel am Sonntag in der Begegnung zwischen dem FV Ravensburg II und dem SV Kressbronn. Beide führten vor dem Spiel die Tabelle Punkt- und Torgleich an. Ein Strafstoß, verwandelt von Marian Pfluger zum 2:1 für den FV II, entschied kurz vor Schluss die Partie. Darius Fitz brachte den FV II in Führung, Marko Föger glich aus. Davor besiegte der FC Blaubeuren die TSG Rottenacker im Donauduell mit 4:3. Für den FC traf zweimal Czerwinski, Strzelec und Vasiljevic, für die TSG Sachpazidis, Okoye und Meier.

SV Weingarten hat „viel rotiert und viel probiert“

Auch im Spiel gegen den SV Weingarten ging der FC Blaubeuren mit einem 2:0 als Sieger vom Platz. Strzelec und Czerwinski sorgten mit ihren Toren dafür, dass der FC Blaubeuren Zweiter wurde. Den Turniersieg unter Dach und Fach brachte der FV Ravensburg II mit einem 3:0-Sieg gegen die TSG Rottenacker. Simon Kraft, Luca Rief und Fabian Elshani waren die Torschützen. Ein gutes Bild hinterließ der SV Kressbronn, der den SV Weingarten in einem spannenden Spiel 1:0 schlug und Dritter wurde.

„Ich habe mir von unserem Turnier mehr erhofft“, musste der Weingartener Coach Thomas Gadek zugeben, „aber wir haben viel probiert und viel rotiert, es waren vier gute Trainingseinheiten“. Kressbronns neuer Coach Klaus Gimple war mit dem dritten Platz seiner Truppe mehr als zufrieden. „Für die Moral sind Siege bei so einem Turnier gut, für die Runde zählen sie allerdings nichts“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Return to Top ▲Return to Top ▲