Weniger Brechstange, mehr Spielkontrolle

11.08.2017 – Weingarten / kro – Der SV Weingarten hat zum Auftakt der Fußball-Landesligasaison einen Aufsteiger zu Gast. Die TSG Ehingen kommt am Samstag (17 Uhr) ins Lindenhofstadion. Der SVW will auf der starken zweiten Halbzeit beim 3:1-Sieg im Verbandspokal über den TSV Eschach aufbauen.

„Unser Platz, unser Ball, unsere drei Punkte“, gibt Weingartens Trainer Rainer Schmid die Marschroute für das erste Saisonspiel vor. „Wir wollen mit einem positiven Ergebnis in die Runde starten.“ In Eschach war dem SVW ein solch gutes Resultat schon gelungen. Trotz Unterzahl zog Weingarten in die zweite Pokalrunde ein. „Da hat die Mannschaft ihre Sieger-Mentalität gezeigt“, lobt Schmid, stellt aber auch klar: „Das war kein reiner Kraftakt. In der zweiten Hälfte haben wir so gespielt, wie ich es mir vorstelle. Nicht nur mit der Brechstange, sondern vor allem mit Spielkontrolle.“

Schmid wird nicht müde zu betonen: „Ballbesitz ist meine Welt.“ Ihm imponiert an seiner Mannschaft, dass sie schon in der Vorbereitung immer eine gute Moral gezeigt habe. In der Gruppenphase des Markdorf-Cups lag der SVW zweimal zur Halbzeit zurück. Sowohl gegen die Spielvereinigung FAL (Endstand 1:1) als auch gegen den TSV Tettnang (2:1) verlor Weingarten nicht. Auch mit zehn Mann in Eschach steckte Weingarten nicht auf. Darin findet sich eine maßgebliche Forderung des Trainers wieder: „Niemals aufgeben. Egal wie es steht, egal gegen wen.“

Nächster Gegner im Verbandspokal ist der SV Kehlen, das Spiel wurde allerdings auf Wunsch des SVK auf den 15. August verschoben. „Die Gründe dafür interessieren mich nicht“, meint Schmid. Der volle Fokus liegt für den Weingartener Trainer auf der Liga und dem Spiel am Samstag gegen die TSG Ehingen.

Die Gäste haben die Landesliga erst über die Relegation erreicht, besiegten im entscheidenden Aufstiegsspiel den SV Uttenweiler mit 5:2. „Ehingen lebt von der Euphorie“, meint Rainer Schmid. Zuletzt gab es für die TSG allerdings einen herben Dämpfer. In der ersten Verbandspokalrunde fing sich die Mannschaft von Trainer Roland Schlecker gegen den TSV Berg eine 0:4-Klatsche ein. Schmid will allerdings ohnehin nicht allzu sehr auf den Gegner schauen. Zwar habe er aktuelle Informationen zu Ehingen, er wolle sich aber vor allem auf die eigene Leistung konzentrieren.

Ins Spiel gehen wird der SV Weingarten definitiv wieder mit einer Dreierkette. Wen er dort allerdings aufbietet, hat Schmid noch nicht entschieden. Gegen Eschach bildeten Okan Celik, Christian Eicher und Lukas Margreiter die Abwehrkette. Zumindest Eicher ist gegen Ehingen urlaubsbedingt sicher nicht mit von der Partie. „Da lamentiere ich gar nicht rum, es spielen die, die spielen können. Wir bringen eine schlagkräftige Truppe auf den Platz“, versichert der Trainer.

Auch die übrigen Personal- und Formationsentscheidungen ließ Schmid offen. Denkbar sind sowohl ein breites Mittelfeld als auch eine Dreierreihe im Sturm. Eine letzte Ansage macht Rainer Schmid dann noch: „Zum Saisonauftakt gibt es keinen Favoriten. Aber wir dürfen über die komplette Spielzeit keine Zweifel aufkommen lassen, dass wir die bessere Mannschaft sind und das Spiel gewinnen werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Return to Top ▲Return to Top ▲