SATZUNG DES SPORTVEREINS WEINGARTEN e.V. 1907

SATZUNG  DES  SPORTVEREINS WEINGARTEN e.V. 1907

 

I.Name, Sitz und Zweck des Vereins

 

  • 1 Name und Sitz

1.1 Der Verein führt die Bezeichnung
„Sportverein Weingarten e.V.1907“
Er ist in das Vereinsregister des Amtsgericht Ravensburg eingetragen.

1.2 Der Verein hat seinen Sitz in Weingarten.
1.3 Die Farben des Vereins sind „rot – weiß“.

 

  • 2 Zweck

2.1 Zweck des Vereins ist die Förderung des Fußballsports.

2.2 Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.

2.3 Der Verein bezweckt die Pflege und Förderung der allgemeinen Jugendarbeit.

 

  • 3 Gemeinnützigkeit

3.1 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar-gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

3.2 Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3.3 Mittel des Vereins dürfen nur für die stzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zusendungen aus Mitteln des Vereins

3.4 Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

 

  • 4 Geschäftsjahr

4.1 Das Geschäftsjahr beginnt am 01. Januar eines jeden Jahres und endet am
31. Dezember des selben Jahres.

 

  • 5 Mitgliedschaft in Verbänden

5.1 Der Verein ist Mitglied des Württembergischen Landessportbundes e.V.und des Württembergischen Fußballverbandes e.V., deren Satzung er anerkennt.

 

 

II Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

 

  • 6 Mitgliedschaft

6.1 Der Verein hat aktive, passive und Ehrenmitglieder.

6.2 Bei Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

6.3 Angehörige des Vereins im Alter bis zu 18 Jahren gelten als Jugendliche.Sie werden in der Jugendabteilung zusammengefast. Die Aufgaben und Ziele der Jugendabteilung sind in der Jugendordnung angeführt. Die Jugendordnung ist Bestandteil der Satzung.

6.4 Die Mitglieder, soweit sie nicht Jugendliche sind, haben gleiche Rechte und Pflichten. Jugendliche unter 18 Jahren haben kein Stimmrecht.

6.5 Mit Erwerb der Mitgliedschaft anerkennt das Mitglied die Satzungen des Vereins und der Verbände, denen der Verein als Mitglied angehört.

 

  • 7.Erwerb der Mitgliedschaft

7.1 Die Aufnahme eines Mitgliedes in den Verein erfolgt durch den Vorstand.

7.2 Voraussetzung für die Aufnahme ist eine schriftliche Anmeldung.

7.3 Ehrenmitglieder werden durch den Vorstand ernannt.

 

  • 8 Beendigung der Mitgliedschaft

8.1 Die Beendigung der Mitgliedschaft erfolgt durch den freiwilligen Austritt oder durch Ausschluss.

8.2 Der Austritt ist nur auf den Schluss des Geschäftsjahres mit einer Frist von 3 Monaten zulässig und erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand oder die Geschäftsstelle.

8.3 Der Ausschluss kann durch den Vorstand nur mit 2/3 – Mehrheit beschlossen werden, wenn:

8.3.1 das Mitglied trotz Mahnung mit der Bezahlung von Mitgliedsbeiträgen für eine Zeit von mindestens 6 Monaten in Rückstand gekommen ist.

8.3.2 ein grober Verstoß gegen die Vereinssatzungen, die Satzungen des Württembergischen Landessportbundes oder eines Verbandes, dem der Verein als Mitglied angehört, vorliegt.

8.3.3 sich das Vereinsmitglied unehrenhaft verhält oder das Ansehen des Vereins oder eines anderen Verbandes, dem der Verein nahgeschlossen ist, durch Äußerungen oder Handlungen herabsetzt.

8.4 Der Ausschluss ist dem Mitglied durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen.

8.5 Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied ein Berufungsrecht an die Hauptversammlung zu. Bis zur Entscheidung der Hauptversammlung ruht die Mitgliedschaft.

 

  • 9 Mitgliedsbeiträge

9.1 Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird durch die Hauptversammlung festgesetzt.

9.2 Mitglieder, die Ihren Wohnsitz vorübergehend nicht am Sitz des Vereins haben, können von der Bezahlung des Mitgliedbeitrags ganz oder teilweise befreit werden. Dasselbe gilt für Mitglieder, die aus finanziellen Gründen zur Bezahlung des Mitgliedsbeitrages nicht in der Lage sind. Die Entscheidung trifft der Vorstand.

9.3 Ehrenmitglieder sind von der Bezahlung eines Mitgliedbeitrages befreit.

9.4 Die Beitragspflicht der Jugendlichen wird durch den Vorstand geregelt.

9.5 Der Mitgliedsbeitrag ist jährlich im voraus dem Verein zu überweisen oder mittels Lastschriftermächtigung einziehen zu lassen.

9.6 Gestaffelte Familienbeiträge

9.6.1 Ehepaare

9.6.2 Ehepaare mit 1 Kind

9.6.3 Ehepaare mit 2 oder mehr Kindern.

 

 

III Organe

 

  • 10 Allgemeines
    Die Organe des Vereins sind:

10.1 die Mitgliederversammlung (Hauptversammlung)

10.2 der Vorstand nach § 26 BGB

10.3 die Ausschüsse und Abteilungsleiter

 

  • 11 Vergütung
    Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Der Vorstand kann aber bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Nr. 26a EStG beschließen.

 

  • 12 Die ordentliche Hauptversammlung

12.1 Die ordentliche Hauptversammlung findet jeweils innerhalb von 3 Monaten nach Ende des Geschäftsjahres statt. Sie ist vom Vorsitzenden einzuberufen. Ort und Zeit sind mindestens ein Monat vorher durch Veröffentlichung in der Schwäbischen Zeitung, Ausgabe Ravensburg, bekanntzugeben.

12.2 Die Tagesordnung hat zu enthalten:

12.2.1 Erstattung des Jahres – und Kassenberichtes durch den 1. oder 2.Vorsitzenden und den Schatzmeister.

12.2.2 Bericht der Kassenprüfer

12.2.3 Entlastung des Vorstandes

12.2.4 Neuwahlen des Vorstandes

12.2.5 Neuwahlen der Kassenprüfer

12.2.6 Beschlussfassung über Anträge.

12.3 Anträge zur Tagesordnung sind spätestens 2 Wochen vor der Hauptversammlung schriftlich einzureichen. Verspätet eingehende Anträge werden nicht mehr auf die Tagesordnung gesetzt. Ausgenommen sind Dringlichkeitsanträge, die nur mit dem Eintritt von außergewöhnlichen Ereignissen nach Ablauf der Antrags fristbegründet werden können.

12.4 Die Beschlüsse der Hauptversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Für Satzungsänderungen ist eine 2/3 Mehrheit der erscheinenden Mitglieder erforderlich.

12.5 Über den Verlauf der Hauptversammlung, insbesonders die Beschlüsse, ist ein Protokoll zu führen, das vom Protokollführer und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen ist.

 

 

  • 13 Die außerordentliche Hauptversammlung
    Die außerordentliche Hauptversammlung findet statt:

13.1 wenn der Vorstand die Einberufung mit Rücksicht auf die Lage des Vereins oder aus anderen besonderen Gründen für erforderlich hält.

13.2 wenn die Einberufung von mindestens 1/4 sämtlicher Vereinsmitglieder schriftlich gefordert wird.

 

  • 14 Der Vorstand

14.1 Der Vorstand besteht aus:

14.1.1 dem 1.Vorsitzenden

14.1.2 dem 2.Vorsitzenden

14.1.3 dem 3.Vorsitzenden

14.1.4 dem Vorsitzenden des Spielausschusses

14.1.5 dem Schatzmeister

14.1.6 dem Jugendleiter

14.1.7 dem Ehrenvorsitzenden

14.1.8 dem Geschäftsführer (Schriftführer)

14.2 Ehrenvorsitzender

14.2.1 Der Ehrenvorsitzende wird von der Hauptversammlung auf Lebenszeit gewählt.

14.2.2 Der Vorstand, sowie die übrigen ehrenamtlichen Mitglieder werden auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

14.3 Der Vorstand tritt nach Bedarf, jedoch mindestens einmal vierteljährlich zusammen. Die Einberufung erfolgt durch den 1.Vorsitzenden, im Verhinderungsfalle durch den 2.Vorsitzenden.

14.4 Die Beschlüsse des Vorstandes erfolgen mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder, soweit die Satzung nicht etwas anderes vorschreibt. Über die Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen, das von dem Vorsitzenden und dem Geschäftsführer (bei deren Abwesenheit vom Schriftführer) zu unterzeichnen ist. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Der Vorstand ist bei Anwesenheit von fünf Personen beschlussfähig.

14.5 Scheidet während der Dauer eines Geschäftsjahres ein Vorstandsmitglied aus, so wird, abweichend von §14.2.2, bis zur nächsten Hauptversammlung von den übrigen Vorstandsmitgliedern an seiner Stelle ein anderes Vereinsmitglied gewählt.

14.6 Bei gemeinsamen Ausscheiden der drei Vorsitzenden ist vom Vorsitzenden des Hauptausschusses unverzüglich eine außerordentliche Hauptversammlung einzuberufen.

 

 

  • 15 Geschäftsführung und Vertretung

15.1 Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch einen der drei Vorsitzenden, die jeweils Einzelvertretungsbefugnisse haben, vertreten. Sie sind Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Im Innenverhältnis ist der 2. oder 3. Vorsitzende zur Vertretung des Vereins nur befugt, wenn der 1.Vorsitzende verhindert ist. Zu folgenden Geschäften bedürfen die Vorsitzenden im Innenverhältnis der Zustimmung der einfachen Mehrheit des Haupt – und Finanzausschusses:

15.1.1 beim Kauf und Verkauf von Grundstücken sowie bei Belastungen von vereinseigenen Grundstücken.

15.1.2 bei sämtlichen Rechtgeschäften, die den einmaligen Betrag oder aber den Jahresbetrag von 5 000 € überschreiten.

15.2 Dem Vorstand obliegt die Erledigung sämtlicher Vereinangelegenheiten, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt.

15.3 Laufende Geschäftsvorgänge erledigt der 1.Vorsitzende (im Verhinderungsfall der 2. oder 3.Vorsitzende).

15.4 Der Geschäftsführer (Schriftführer) erledigt die ihm vom 1.Vorsitzenden übertragenen Aufgaben im Rahmen der ihm gegebenen Richtlinien. Zur Abgabe den Verein verpflichtender Erklärungen ist er nicht befugt.

15.5 Die Verwaltung des Vereinsvermögens obliegt dem Schatzmeister. Die Verfügung über dieses Vermögen trifft ausschließlich der 1.Vorsitzende.

 

  • 16 Der Marketing – und Finanzausschuss

16.1 Der Marketing- und Finanzausschuss besteht aus mindestens 6 Personen, welche auf die Dauer von zwei Jahren namentlich durch die Hauptversammlung gewählt werden sollen.

16.2 Der Marketing- und Finanzausschuss wählt mit einfacher Stimmenmehrheit aus seiner Mitte einen Vorsitzenden auf die Dauer von zwei Jahren.

16.3 Dem Marketing- und Finanzausschuss obliegt die Beratung und Unterstützung der Vorstandschaft in Angelegenheiten, die von wesentlicher Bedeutung für den Verein, insbesondere im Marketingbereich und in finanziellen Angelegenheiten.

16.4 Die Vorstandschaft verpflichtet sich, dem Marketing- und Finanzausschuss vor Beginn einer neuen Spielsaison ein Jahresbudget über die zu erwarteten Einnahmen und Ausgaben vorzulegen, um den Verein vor finanziellen Verlusten zu bewahren. Der Marketing- und Finanzausschuss muss diesem Budget mit einfacher Stimmenmehrheit zustimmen.

16.5 Der Marketing- und Finanzausschuss tritt nach Bedarf, jedoch mindestens zweimal pro Spielsaison zusammen und wird vom Vorsitzenden des Ausschusses oder vom 1. Vorsitzenden einberufen. Bei den zwingenden Sitzungen nehmen alle Vorstandsmitglieder teil.

16.6 Der Vorsitzende des Marketing- und Finanzausschuss kann beratend zu Sitzungen des Vorstandes eingeladen werden.

 

  • 17 Der Spielausschuss – Abteilungsleiter

17.1 Der Spielausschuss besteht aus bis zu 6 Mitgliedern und wird von der Hauptversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

17.2 Der Spielausschuss wählt mit einfacher Mehrheit binnen einem Monat nach seiner Wahl in der Hauptversammlung aus seiner Mitte einen Vorsitzenden (Spielausschussvorsitzender). Der Spielausschussvorsitzende ist Mitglied des Vorstandes ( § 14.1.4 ).

17.3 Aufgabe des Spielausschusses ist die Durchführung und Überwachung des gesamten Sport – und Spielbetrieb des Vereins. Hierfür ist er ausschließlich verantwortlich. Sofern ein Trainer vorhanden ist, ist dieser anzuhören und berechtigt an den Spielausschusssitzungen teilzunehmen. Auch den Mitgliedern des Vorstandes ist es jederzeit gestattet, den Spielausschusssitzungen beizuwohnen. Ein Stimmrecht steht jedoch lediglich den Mitgliedern des Spielausschusses zu.

17.4 Der Trainer entscheidet alleinverantwortlich nach Anhörung des Spielausschussvorsitzenden über die zur Erreichung des Spielerfolges notwendigen sportlichen Maßnahmen, insbesondere über Trainingsmethoden, Trainingsverlauf, Spieltaktik und Aufstellung der Mannschaft.

17.5 Den Sport- und Spielbetrieb der Jugendabteilung leitet der Jugendleiter, denSport- und Spielbetrieb der AH – Kameradschaft und der Frauenabteilung jeweils deren Leiter im Einvernehmen mit dem Spielausschuss.

17.6 Bei Meinungsverschiedenheiten in außerordentlichen Fällen hinsichtlich des Sport- und Spielbetriebes entscheiden der Vorstand, der Spielauschuss und der betreffende Abteilungsleiter gemeinschaftlich mit einfacher Stimmenmehrheit.

 

  • 18 Kassenprüfer

18.1 Die Hauptversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht dem Gesamtvorstand oder einem sonstigen Vereinsorgan angehören dürfen. Die Amtszeit der Kassenprüfer entspricht der des Gesamtvorstandes. Die Kassenprüfer prüfen einmal jährlich die gesamte Vereinskasse mit allen Konten, Buchungsunterlagen und Belegen und erstatten dem Gesamtvorstand und der Hauptversammlung darüber einen Bericht.

18.2 Sofern die Jugendabteilung, die AH – Kameradschaft und die Frauenabteilung mit Zustimmung des Vorstandes eine eigene Kasse führen, unterliegen diese der Prüfung durch den Vorstand und die Kassenprüfer.

 

 

IV Strafbestimmungen

 

  • 19 Strafgewalt und Strafen

19.1 Sämtliche Vereinsangehörige unterliegen der Strafgewalt des Vorstandes, der mit Ausnahme des Ausschlusses (§ 8.3) mit einfacher Stimmenmehrheit entscheidet.

19.2 Aktive und passive Mitglieder haften für Strafen, die vom Verband gegen sie verhängt werden, sei es wegen regelwidrigen, unsportlichen Verhaltens, Platzverweis, Tätlichkeit, Schiedsrichterbeleidigung, Verstößen gegen die Platzordner.

19.3 Dem Vorstand steht als Strafe zur Verfügung:

19.3.1 Verweis

19.3.2 Sperre bei Aktiven (Nichtteilnahme an Spielen von Vereinsmannschaften) bis zu drei Monaten befristet.

19.3.3 Verbot des Betreten des Sportplatzes oder anderer Räume und Grundstücke, in oder auf denen der Verein seinen Spielbetrieb ausübt.

19.3.4 Ausschluss aus dem Verein.

19.4 Gegen eine vom Vorstand verhängte Strafe ist ein Rechtsmittel nicht zulässig. Ausnahme bei Ausschluss (§ 8.3).

 

V Jugendordnung

 

  • 20 Name und Mitgliedschaft
    Mitglied der Jugendabteilung des Vereins des SV Weingarten sind alle weiblichen und männlichen Jugendlichen des SV Weingarten, sowie die in der Jahreshauptversammlung des SV Weingarten gewählten Mitarbeiter der Jugendabteilung.

 

  • 21 Die Jugendordnung des SV Weingarten ist geregelt nach den Satzungs-Richtlinien des Württembergischen Fußballverbands e.V. und kann in der Geschäftsstelle eingesehen werden.

 

 

VI Schlussbestimmungen

 

  • 22 Auflösungbeschluss

22.1 Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Hauptversammlung beschlossen werden, aus deren Tagesordnung die Beschlussfassung über die Vereinsauflösung den Mitgliedern angekündigt ist. Der Beschluss bedarf einer 3/4 Mehrheit der erscheinendenMitglieder.

22.2 Falls die Hauptversammlung nichts anderes beschließt, sind im Falle der Auflösung der 1. und 2. Vorsitzende als die Liquidatoren des Vereins bestellt.

 

  • 23 Abwicklung des Vereinsvermögens

23.1 Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadtverwaltung Weingarten, die es unmittelbar und ausschließlich für die Förderung des Sports zu verwenden hat.

 

  • 24 Gültigkeit dieser Satzung, Schlussbestimmungen

24.1 Diese Satzung wurde durch die Hauptversammlung am 12.03.2010 beschlossen.

24.2 Die Satzung tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

24.3 Alle bisherigen Satzungen des Vereins treten zu diesem Zeitpunkt damit außer Kraft.

 

 

Weingarten, den 18.03.2011

 

 

Return to Top ▲Return to Top ▲