Lokalderby im Wiesental

06.10.2017 – Ravensburg / sz – Die U 23 des FV Ravensburg erwartet am Samstag um 15 Uhr den SV Weingarten zum Derby. Während die Weingartener unter ihrem neuen Trainer Robert Stellmacher gleich einen Sieg eingefahren haben, warten die Ravensburger weiter seit dem ersten Spieltag auf einen Erfolg.

Bild: die beiden Kapitäne und das Schiedsrichtergespann begrüßen sich vor dem Spiel gegen den VfB Friedrichshafen

Ravensburgs Trainer Reiner Steck hatte es schon geahnt: „Die Chance, dass Berg ein zweites Spiel nacheinander verliert, ist gering“, hatte Steck vor dem Derby beim TSV Berg gesagt – und Recht behalten: Beim 0:4 sah der FV kein Land. „Das war eine verdiente Niederlage“, meint der Coach des FV II. „Berg war uns sowohl individuell als auch als Mannschaft überlegen.“

Die Konsequenz: Der Relegationsplatz ist für die Ravensburger mittlerweile sieben Punkte entfernt. Der Druck steigt weiter. Spätestens seit dem Spiel in Berg ist klar: Der FV II hat neben der momentanen Abschlussschwäche auch ein Defensivproblem. 21 Gegentore hat die Mannschaft in acht Spielen kassiert. Nur die TSG Ehingen auf dem letzten Tabellenplatz hat einen schlechteren Schnitt. „Wir müssen das Spiel gegen Weingarten gewinnen“ – das ist bei den Ravensburgern allen bewusst. Auf die eigene Situation angesprochen, sagt Steck: „Es geht nicht um mich, für mich stehen immer Mannschaft und Verein im Vordergrund. Es müssen jetzt einfach Siege her, die Spiele werden immer weniger.“

Aufbauen will Steck mit seinem Team auf der Leistung der zweiten 45 Minuten gegen Berg: „Die Spieler, die da eingewechselt wurden, haben dafür gesorgt, dass wir in der zweiten Halbzeit besser dagegengehalten haben.“ Pech hatte Kapitän Marian Pfluger, der sich – gerade genesen – wieder verletzt hat und ausgewechselt werden musste.

Reiner Steck weiß, dass es alles andere als eine einfache Aufgabe wird, gegen den SV Weingarten zurück auf die Siegerstraße zu finden: „Das ist eine starke Mannschaft mit sehr schnellen und guten Spielern.“ Die jüngere Derby-Statistik spricht eher für die Weingartener: Aus dem letzten vier Begegnungen gegen den FV Ravensburg II hat der SVW sieben Punkte geholt – das letzte Aufeinandertreffen im November letzten Jahres endete mit einem 3:0-Sieg für den SVW. Der hat unter dem neuen Trainer Robert Stellmacher zudem zuletzt kräftig Selbstvertrauen getankt: Der Interimscoach feierte seinen Einstand mit einem 1:0-Sieg gegen den VfB Friedrichshafen.

„Für mich war es natürlich ganz wichtig, dass ich mit einem Sieg starten konnte“, sagt Robert Stellmacher. „Umso schöner, dass dieser Sieg auch noch gegen den VfB gelungen ist, wo mehrere ehemalige Spieler aus Weingarten zum Kader gehören.“

Trotzdem: Abhaken und aufs nächste Spiel fokussieren – darauf versuchte Stellmacher sein Team im Training zu trimmen. Der Coach weiß wohl, was ihm und seinem Team beim FV droht: „Meiner Meinung nach wird dieses Spiel viel schwieriger als das gegen Friedrichshafen – die Ravensburger stehen mit dem Rücken zur Wand.“ Natürlich wird Stellmacher seinem Team einimpfen, dass die Tabelle keine Bedeutung hat: „Das ist ein Derby. Und niemand darf sich dazu verleiten lassen, dass das eine klare Angelegenheit für uns wird, weil Ravensburg Platz 16 belegt. Wir wissen, dass beim Gegner viel mehr Qualität in der Mannschaft steckt.“

Indes hat Johannes Geilinger wieder mittrainiert – ob es gegen den FV II für den Kader reicht, wird kurzfristig entschieden. Im Training zurück ist auch Kapitän Jakub Jelonek – „Kuba“ wird aber „zu hundert Prozent“ (Robert Stellmacher) am Samstag noch nicht zum Einsatz kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Return to Top ▲Return to Top ▲