Bittere Auswärtsniederlage nach Trainerrücktritt

24.09.2017 – SV Ochsenhausen – SV Weingarten 3:0 (1:0)

Einstand von Interimscoach Dragan Kevric missglückt – trotz Chancenplus klare Niederlage – Weingarten rutscht auf Rang 14 ab – nächster Gegner am Freitagabend (19:00 Uhr) ist der VfB Friedrichshafen

Bild: bester SVW-Spieler an diesem Tag – neben Torwart Marcel Maier –  war Dominik Damjanovic (rechts)

Alexander Aumann im Tor machte etliche SVW-Chancen zunichte; David Stellmacher (links) wurde aufmerksam „bewacht“

Ochsenhausen / feg – Der SV Ochsenhausen hat in der Fußball-Landesliga zu Hause gegen den SV Weingarten mit 3:0 (1:0) gewonnen. Für den SVO trafen Konrad Licht, Michael Wild und Andreas Ludwig. Ochsenhausen verkürzte durch den Sieg den Abstand zum Tabellenmittelfeld, blieb aber dennoch Drittletzter. Weingarten rutschte durch die Niederlage auf Platz 14 ab.

„Die Tore sind zum richtigen Zeitpunkt gefallen. Dennoch müssen wir nächste Woche wieder ein anderes Gesicht zeigen. Die Mannschaft war heute nicht so spritzig wie in den letzten beiden Spielen. Alexander Aumann hat uns durch viele Paraden im Spiel gehalten“, sagte SVO-Spielertrainer Oliver Wild nach der Partie. „Am Ende zählt aber nur das Ergebnis. Wir waren effektiv im Abschluss. Deshalb bin ich zufrieden.“

Es war ein über 90 Minuten hinweg zerfahrenes Spiel. Beide Teams hatten im Umschaltspiel Probleme. Da beide Mannschaften offensiv eingestellt waren, gab es aber auch viele Chancen hüben wie drüben. Die erste hatten die Weingarter bereits nach 30 Sekunden, ließen sie aber ungenutzt. Gerade als der SVW etwas die Oberhand gewann, ging Ochsenhausen in Führung: Michael Wild passte auf Konrad Licht und der SVO-Stürmer lochte aus 16 Metern zum zu diesem Zeit etwas glücklichen 1:0 ein (42.).

Nach dem Seitenwechsel fand Ochsenhausen besser ins Spiel. Der SVO unterband den Spielaufbau von Weingarten früher. Dennoch hatte der SVW auch in der zweiten Halbzeit einige Chancen, münzte diese aber nicht in Tore um. Das machte Ochsenhausen anders. Michael Wild besorgte mit einem strammen Schuss aus 16 Metern, der im kurzen Eck einschlug, das 2:0 (64.).

Es folgte Ochsenhausens schönster Angriff im ganzen Spiel. Licht legte auf Oliver Wild ab, der passte den Ball in den Lauf von Andreas Ludwig und der SVO-Kapitän schloss aus sechs Metern zum 3:0-Endstand ab. (68.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Return to Top ▲Return to Top ▲